30.10.2019 Rückblick zum Themenabend „Lightpainting“ von Peter Bastian

Im Oktober war es wieder mal so weit. Ende Oktober, draußen ist es schon dunkel wenn es zum FMK zum Themenabend geht und was bietet sich da an? Richtig, wir machen „was mit Lightpainting“!

Die „alten Hasen“ wissen da schon was auf sie zu kommt, den neuen wird das Thema näher gebracht. Grob gesagt stellt man die Kamera aufs Stativ, stellt die Kamera auf BULB, belichtet so lange wie man will und .. na ja, etwas ganz wichtiges, wir wollen ja Lightpainting, also mit Licht malen.

Dazu kann man Räder mit Licht nehmen, diese drehen, wenden, schwingen, Taschenlampen nehmen und versuchen etwas zu schreiben, Stahlwolle anzünden und herumwirbeln. Der Fantasie sind da keine Grenzen gesetzt.

Aber los geht es damit, dass man es dunkel draußen braucht und es nicht regnen soll. Dann braucht man genügend Platz. Alles drei war an diesem Abend zugegen gewesen. Also einen freien Platz auf dem Parkplatz gesucht, die Stative ausgepackt und schon mal eifrig diskutiert was man einstellt, wie man am besten fokussiert. Das ist nicht ganz trivial, denn es ist ja dunkel draußen.  Bei den ersten „Schwingen der Taschenlampen“ hatte sich herausgestellt wie praktisch die Live Anzeige der Olympus Kameras ist. Da öffnet man einfach den Verschluss, dann kann man zusehen wie das Bild belichtet wird, wie es sich sozusagen aufsummiert und wenn man genug drauf hat dann schließt man den Verschluss wieder.

Von kleinen bis großen Kameras war wieder alles vorhanden, es wurde eifrig „Licht gemacht“, herumgegangen, diskutiert, Bilder gezeigt. Manchmal ging ein „Ahhhh“ und ein „Ohhh“ durch die Mengen – da ist wohl ein Bild gut gelungen.

Bis es irgendwann doch zu kalt geworden ist und jeder mit seiner Ausbeute zufrieden war.

Es war ein wie immer toller und sehr interessanter Abend. Bei dem man auch wieder viel gelernt hat.