30.10.2019 Rückblick zum Themenabend „Lightpainting“ von Peter Bastian

Im Oktober war es wieder mal so weit. Ende Oktober, draußen ist es schon dunkel wenn es zum FMK zum Themenabend geht und was bietet sich da an? Richtig, wir machen „was mit Lightpainting“!

Die „alten Hasen“ wissen da schon was auf sie zu kommt, den neuen wird das Thema näher gebracht. Grob gesagt stellt man die Kamera aufs Stativ, stellt die Kamera auf BULB, belichtet so lange wie man will und .. na ja, etwas ganz wichtiges, wir wollen ja Lightpainting, also mit Licht malen.

Dazu kann man Räder mit Licht nehmen, diese drehen, wenden, schwingen, Taschenlampen nehmen und versuchen etwas zu schreiben, Stahlwolle anzünden und herumwirbeln. Der Fantasie sind da keine Grenzen gesetzt.

Aber los geht es damit, dass man es dunkel draußen braucht und es nicht regnen soll. Dann braucht man genügend Platz. Alles drei war an diesem Abend zugegen gewesen. Also einen freien Platz auf dem Parkplatz gesucht, die Stative ausgepackt und schon mal eifrig diskutiert was man einstellt, wie man am besten fokussiert. Das ist nicht ganz trivial, denn es ist ja dunkel draußen.  Bei den ersten „Schwingen der Taschenlampen“ hatte sich herausgestellt wie praktisch die Live Anzeige der Olympus Kameras ist. Da öffnet man einfach den Verschluss, dann kann man zusehen wie das Bild belichtet wird, wie es sich sozusagen aufsummiert und wenn man genug drauf hat dann schließt man den Verschluss wieder.

Von kleinen bis großen Kameras war wieder alles vorhanden, es wurde eifrig „Licht gemacht“, herumgegangen, diskutiert, Bilder gezeigt. Manchmal ging ein „Ahhhh“ und ein „Ohhh“ durch die Mengen – da ist wohl ein Bild gut gelungen.

Bis es irgendwann doch zu kalt geworden ist und jeder mit seiner Ausbeute zufrieden war.

Es war ein wie immer toller und sehr interessanter Abend. Bei dem man auch wieder viel gelernt hat.

Eröffnung des Kunstfachwerk N6 in Grötzingen

Am Freitag dem 11.10.2019 war es soweit, das Kunstfachwerk N6 wurde in Grötzingen feierlich eröffnet. Der Freundeskreis Badisches Malerdorf lud unter dem Motto “Wir sind so frei” herzlich zu einem vielfältigen Wochenende ein. Aktuell stellen zwei Künstlerinnen, Natascha Brändli und Nicole Bellaire zusammen mit dem Zehnthaus Jockgrim ihre Werke darin aus. Begleitet wurde die Eröffnung mit einer Klangperformance von Klaus Gündchen und seinen beiden Mitstreitern.

Hier die Öffnungszeiten dieser Ausstellung bis 15. Dez 2019: 
Mittwoch 17 – 20 Uhr
Sonntag 11 – 18 Uhr, sowie
Samstag 09.11.2019, 10-13 Uhr
Samstag 07.12.2019, 10-13 Uhr

Der FMK wird im Kunstfachwerk N6 ab dem 28.12.2019 bis zum 02.02.2020 eine Fotoausstellung zum Thema “Tiere” zeigen!

Hier ein paar Fotos während der Eröffnung am Freitag 11.10.2019:

FMK Grillen 2019

Wie heißt es so schön in der Satzung des FMK: „Zweck des Vereins ist die Förderung der Kunst und Kultur“. Aber zu Kunst und Kultur gehören nun auch mal Mitglieder die das einbringen und nicht zu vergessen deren Familien. Was liegt also näher, um mal die Fotografie eben Fotografie sein zu lassen und sich mit den Familien zu treffen.

Man ahnt es schon, es geht in den Herbst hinein und da findet traditionell das „FMK Grillen“ statt. Hier trifft man sich mit Frau, Mann, Partnerin, Partner bringt etwas zum Grillen mit, dazu noch Salat und sonstige Leckereien, sitzt zusammen und redet über Gott und die Welt. Natürlich ist das Thema Fotografie dann nicht außen vor gelassen.

Aber zurück zur Jahresmitte. Thomas verkündete an einem Clubabend als das Restprogramm für das Jahr vorgestellt wurde, dass wieder ein FMK-Grillen stattfindet. Natürlich wurde da eifrig applaudiert, bis er den entscheidenden Satz sagte: „Aber nur wenn es jemand von euch auch organisiert“. Die Stille die folgte währte nur kurz, dann ein einstimmiges Ergebnis: Jeder überlegt sich ob er es organisieren möchte. Und eine Woche später kam dann die erleichternde Nachricht und weißer Rauch stieg dem Clubhaus empor. Frauke, Michael und Dieter haben sich gemeldet. Ja, sie organiseren es!

Und dann ging es schon Schlag auf Schlag und die erste Mail vom „Grill Arbeitskreis“ schlug wie eine Bombe ein. Frauke und Michael verkündeten dass sie alle zu sich nach Hause in den Garten einladen. Mittels Doodle war dann auch ein Termin gefunden an dem die meisten Zeit hatten. Und dann kam der Abend. Die drei hatten es vorbildlich vorbereitet.

Mit Parkanleitung für die, die mit dem Auto kommen und sogar zwei Grills! Im Garten dann Bierbänke und Tische, ein großer Tisch auf dem die mitgebrachten Köstlichkeiten abgestellt werden konnten und kalte Getränke.

Nicht zu vergessen ist natürlich der Heizpilz für die späteren Stunden. Hier sieht man, wie sich manche Mitglieder engagieren, aus der Nachbarschaft stammte der zweite Grill, die Biergarnituren und der Heizpilz, Frauke verwöhnte uns zum Einstimmen mit einem kleinen Gruß aus der Küche und es gab einen Sekt zum anstoßen.

Was wurde sonst noch mitgebracht? Verschiedene Nudelsalate, überbackene Tomaten, mit Kräuterbutter gefüllte Champignons, Kuchen und Tiramisu und schließlich wurden die Grills angefeuert damit das Fleisch, die Würstchen, die vegetarischen Dinge auch genußfertig werden. 

Michael stellte sich als der wahre Grillprofi heraus der mit einem Blick einschätzen konnte wann das Steak fertig ist. Aber das erwartet man von einem Grillprofi der (sinngemäß) sagt, dass die Grillsaison von Weihnachten bis Weihnachten geht.

An den Tischen wurden Gespräche geführt über Fotografie, verbrachte Urlaube auch Familienthemen wurden nicht ausgelassen. Mit Fug und Recht kann man sagen dass wir uns alle wohlgefühlt haben.

Irgendwann wird es natürlich um diese Jahreszeit auch kälter und der Heizpilz trat in Aktion. So verging eine Stunde nach der anderen im Handumdrehen. Schließlich ließen dann die letzten gegen 22 Uhr die Bolchs alleine. Wobei alleine nicht ganz stimmt denn die Spülmaschinen haben dann einen großen Teil der Arbeit übernommen.

Wir bedanken uns recht herzlich bei Frauke und Michael dass sie uns eingeladen haben und natürlich Dieter der mit die Organisation übernommen hatte.

Herzlichen Dank euch Dreien und vielen Dank an Peter für diesen tollen Bericht ;o)

Kinderferienprogramm 2019

Am Dienstag dem 30.07.2019 startete um 14 Uhr unser jährliches Kinderferienprogramm im FMK-Clubraum im Schützenhaus.

Zuerst gab es wieder eine kurze theoretische Einführung zur „Drittel Regel“ für die 10-14 jährigen. Der Vorstand Thomas Schwarz zeigte den Kindern an einigen Beispielfotos am Beamer, wie man Fotos mit der „Drittel Regel“ komponieren und somit das Foto ein wenig interessanter machen kann.

Anschließend ging es mit den Kindern nach draußen zu den Tieren am Hasenheim, um die Tipps zur „Drittel Regel“ in die Praxis umzusetzen. Hier zeigten die Kinder großes Interesse und wurden immer kreativer beim Fotografieren. Um Tiere auch auf Augenhöhe abzulichten, mussten sie auch mal die Perspektive ändern und sich ins Gras legen.

Zum Schluss ging es dann wieder in den Clubraum, um die Werke der Kinder anzuschauen. Hier gab es eine Menge Lob von unseren Tutoren für die Fotos der Kinder.

Ein paar tolle Stunden gingen vorbei und die Kinder wurden mit einem Buchgeschenk „Fotokurs für junge Fotografen“ verabschiedet.

Vielen Dank an Uwe Sommer, Karl-Heinz Hohmann und Wolfgang Eisenblätter für Ihren Einsatz als Tutoren!

Bildbearbeitung mit Affinity Photo

Zum Ende des Juli war wieder Themenabend beim FMK. Diesmal hielt Peter Bastian einen Vortrag zum Thema „Bildbearbeitung mit Affinity Photo“
Als Einstimmung gab es im Monat vorher den Film „Das manipulierte Bild“ zu sehen. Ein Film der nachdenklich macht und gegenüber gesehenem sensibilisiert.

Zu Beginn des Vortrags ging es um die Frage wo denn eigentlich Bildbearbeitung beginnt. In knapp 15 Minuten gab es eine Rückschau auf analoge Techniken und das Resümee war: „Bildbearbeitung gab es schon immer, wird es immer geben und ist nichts verwerfliches“  

Nun ging es ans Eingemachte. Peter nimmt uns mit auf einen virtuellen Samstagnachmittagsausflug. Es gilt Photos von einer Burgruine von den Touristen zu befreien, dann an einem Wasserfall eine Langzeitbelichtung ohne Stativ und Graufilter zu realisieren, eine Makroaufnahme mit Photostacking ohne Stativ aufzunehmen und wie man ISO Rauschen verringern kann.

Das „Geheimnis“ dieser Aufnahmen liegt in der Stapelbearbeitung, nicht zu verwechseln mit der Stapelverarbeitung und der Funktion des Fokusstacking. Mit diesen Themen wurden dann Ausflüge in Ebenenbearbeitung gezeigt. Die Live-Filterebenen sind sehr gute Mittel um Bearbeitungen durchzuführen die auch geändert werden können.

Einen weiteren Schwerpunkt bildete das Nachschärfen von Bildern. Hier wurde gezeigt welche Möglichkeiten Affinity Photo bietet. Eingegangen wurde dann auf weitere Möglichkeiten wie Perspektivenverzerrung, automatische Korrekturen und die RAW Entwicklung.

Mehr Themen kann man eigentlich gar nicht sinnvoll in einer Stunde behandeln!

Peter zeigte noch das „Affinity Workbook“ und zeigte kurz welche Themen dort ausführlich besprochen wurden.

In der nachfolgenden Diskussion wurde das eine oder andere Thema noch mal angesprochen und näher erläutert. Auf jeden Fall kann man sagen, dass dass die Firma Serif eine interessante Alternative zu Photoshop auf den Markt gebracht hat.

Die Vortragsunterlagen findet ihr wie immer im internen Bereich!
Wer noch zusätzlich die Arbeitsdateien (Fotos) von Peters Vortrag benötigt, kann sich diese an einem Club- oder Themenabend auf seinen USB-Stick kopieren lassen (ca. 1GB).

Vielen Dank an Peter Bastian für einen weiteren interessanten Vortrag!

FMK Fotowalk entlang des Federbach

Am Samstag, dem 20. Juli haben wir uns für einen gemeinsamen Fotowalk getroffen. Diesmal wollten wir in der Natur fotografieren. Und warum denn in die Ferne schweifen wenn das Gute doch manchmal so nahe liegt.

Unser Fotokollege Axel hat sich bereit erklärt uns durch eines seiner fotografischen Jagdgebiete zu führen. In Karlsruhe Daxlanden entlang des alten Federbaches finden sich genügend Motive wie Blumen, Insekten, Libellen und Vögel. Zu neunt haben wir uns auf die Reise gemacht.

Die Ausstattung der Fotokollegen war doch recht unterschiedlich. Der eine wollte sich auf reine Bilder der Natur fokussieren, deshalb auch nur eine Kamera und zwei Festbrennweiten, andere wollten sich auf Makroaufnahmen spezialisieren, andere wiederum auf kleines Getier das doch recht entfernt war. Mit Stativ oder ohne Stativ – vertreten war das ganze Spektrum. Ich schätze mal vom Weitwinkel bis zum 500er Tele war nun doch alles dabei.

Los gings als o am Treffpunkt an der Brücke, dann am Federbach entlang und irgendwann wieder umdrehen und zurücklaufen. Die Strecke hin war etwa 1 km. Wie lange benötigen Naturfotografen für so einen „Katzensprung“? Ich glaube, es waren etwa 3 Stunden hin und zurück – wobei der Rückweg wesentlich schneller ging.

Eingeschossen wurde sich schon mal an Blüten und Käfern die auf den Blüten herumturnten, Vögel ließen sich in der Zeit irgendwie nur wenige blicken. Gut, es lag an der Uhrzeit, der Temperatur und was weiß ich noch alles. Aber Libellen, die gab es zu Haufe. Wir haben dann einiges über Libellen gelernt, wie man sie auf den Sensor bannt, wie man sie beobachtet, dass man bei vielen natürlich entsprechend Geduld beweisen muss weil sie oft wieder an ihren Ansitz zurückkommen.

Und natürlich war es wie immer. Zu Beginn zieht man gemeinsam los und in der nächsten halben Stunde bilden sich kleine Grüppchen die dann gemeinsam fotografieren, Tipps austauschen, sich gegenseitig die Libellenansitze zeigen, bis man wieder eine andere Gruppe trifft, sich vermischt und wieder in neuer Zusammenstellung weiterzieht.

Ganz bierernst lief das alles nicht ab. Wir hatten viel Spaß und Freude bei diesem Fotowalk. Und so soll es auch sein. Wir werden sehen was auf den Clubabenden dann so gezeigt wird. Aber ich bin mir jetzt schon sicher. So unterschiedlich unsere Fotofreunde sind genau so unterschiedlich werden auch die Ergebnisse sein.

Und ja wir hatten Spaß, das sieht man schon an der Aufgabe an der wir alle gescheitert sind: „Fotografiere eine fliegende Libelle mit einem langen Tele und führe dabei gleichzeitig ein Fokusstacking durch“.

Nach diesen drei Stunden hatten wir alle Hunger und Durst. Gut dass das Schützenhaus nicht so weit weg ist. Dort stärkten wir uns mit Wurstsalat, Schnitzel und anderen Dingen bis wir uns wieder trennten.

Es war ein schöner Nachmittag und ich glaube bei dem einen oder anderen wurde die Lust auf mehr geweckt, denn ich habe mehr als einmal gehört: „Da muss ich noch mal in aller Ruhe herkommen, das lohnt sich wirklich!“

Vielen Dank an Peter Bastian für diesen tollen Bericht und seine Fotos:

Bericht über die 9. Kulturmeile 2019

Am letzten Juni Wochenende 2019 fand die 9. Kulturmeile in Grötzingen statt.
https://www.kulturmeile-groetzingen.de/ 

Der FMK hat wieder die Möglichkeit bekommen in der Begegnungstätte auszustellen. Natürlich haben wir als Fotoclub diese Möglichkeit wahrgenommen um wieder einen Teil unserer Arbeiten zu zeigen. Wie immer fällt jedem wahrlich ein Stein von Herzen wenn letztendlich alle Bilder hängen, die Bildbeschreibungen passen, alle Aufgaben verteilt sind und sich genügend helfende Hände finden um so eine Ausstellung zu stemmen.

Wie kommt eigentlich so eine Ausstellung zu Stande?

Alles beginnt mit der Bekanntgabe des Termins. Und das ist dann der Startschuss. Zunächst sind die Mitglieder aufgefordert sich zu überlegen ob sie mit ausstellen wollen und dann die nächste Frage was sie denn so ausstellen wollen. Der Vorstand erstellt dann die zu verteilenden Aufgaben damit sich jeder seine “Lieblingsaufgaben”  heraussuchen kann. Schließlich lebt so eine Ausstellung von den Mitgliedern und kann nur mit vielen Händen gestemmt werden. 

An vielen Abenden haben wir uns dann die Bilder angesehen die die Einzelnen ausstellen wollen. Es gab sehr interessante Diskussionen mit vielen Anregungen. Das Ergebnis kann sich jedenfalls sehen lassen.

Bei so einer Ausstellung sind viele Kleinigkeiten zu beachten. Das sind beispielsweise das Gästebuch des FMK, die Strichlisten für die Besucherzählung, der Dienst am Empfang, die Aufsicht, die Getränkeversorgung, das “Bannerfestmachen” und noch vieles mehr.

Und dann rückt die Kulturmeile immer näher und plötzlich ist es so weit, der Tag der Vernissage ist da und die Mitglieder bringen ihre Bilder um diese aufzuhängen. Um 19 Uhr ist Vernissage für alle beteiligten Künstler und deren Gäste und pünktlich 15 Minuten vorher sind wir fertig. Und zwar wirklich fertig, die Bilder sind aufgehängt, alles ist wieder aufgeräumt, die Besucher können kommen.

Die Ortsvorstehering Frau Eßrich eröffnet die Kulturmeile, sie begrüßt die Teilnehmer, wünscht allen eine gute Veranstaltung und lädt die Anwesenden dazu ein die Aussteller auch schon am Freitag Abend zu besuchen, sich mit ihnen auszutauschen, die Gespräche zu suchen und die Veranstaltung zu genießen.

Dieses Wochenende war eines der heißesten Wochenenden! Für den Sonntag waren Temperaturen bis über 35° angekündigt. Aber trotz der hohen Temperaturen konnten wir sehr viele Besucher auf unserer Ausstellung begrüßen.

Auch unsere Mitglieder waren wieder sehr engagiert in der Betreuung der Besucher. Viele haben sich am Samstag und Sonntag eingefunden um zu helfen und sich um die Besucher zu kümmern. Es wurden viele Gespräche geführt, Meinungen ausgetauscht und über Bildstile und Interpretationen diskutiert. 

Ein Blick in unser Gästebuch bestätigt uns, dass wir auch dieses mal alles richtig gemacht haben.

Die Entscheidung, dass wir die Vielfalt und die unterschiedlichen Sichtweisen unserer Mitglieder am besten dadurch abbilden können dass wir Ihnen die Freiheit geben ihre persönlichen Favoriten auszustellen war auch dieses Jahr wieder eine sehr gute Entscheidung.

Viele unterschiedliche Facetten wurden gezeigt die zu vielen Gesprächen führten. Das Feedback der Besucher war  durch die Bank positiv. Dies gibt uns den Drive für das nächste Mal – es wieder genauso gut zu machen, uns weiter zu entwickeln.

Auch der FMK ist ein Gebilde das sich weiterentwickelt, das vorankommt, viel ausprobiert und immer wieder neues zeigt.

Vielleicht ist der eine oder andere neugierig geworden und möchte bei uns mitmachen?

Wir freuen uns auf die nächste Ausstellung.

Hier noch ein paar Impressionen von unserer Ausstellung.

Vielen Dank an Peter Bastian für diesen tollen Bericht!

Fotografieren auf der Mess

Am Mittwoch Abend trafen wir uns um Nachtaufnahmen auf der Karlsruher Mess zu machen. Ein buntes Farbenspiel der Fahrgeschäfte ist zu erwarten. Wir starteten abends um 21 Uhr bei noch „Tageslicht) um die blaue Stunde nutzen zu können. Unsere große Gruppe trennte sich schnell in kleine Grüppchen auf, die sich immer wieder trafen, sich neu mischten.  Gut zu erkennen waren unsere Gruppen an den Stativen, die wohl in dieser Anzahl eher selten auf der Mess herumgetragen wurden.

Ganz fleißig wurden Bilder aufgenommen, gegenseitig gezeigt, Ideen eingeholt, zusammen diskutiert was man wie machen kann. Schnell stellte sich heraus, dass ein Graufilter auch bei Aufnahmen auf der Mess durchaus ein sinnvoller Einsatz ist. Bei langen Belichtungen wurde am Zoomring gedreht, die Kamera von Quer- auf Hoch umgestellt und vieles mehr.  

Am Riesenrad starteten wir unsere Fotosession und am Riesenrad beendeten wir sie wieder. Beides mal interessante Ergebnisse, denn anfangs noch Tageslicht, später dann die „eigene“ Beleuchtung.Dort beendeten wir unsere fotografische Runde sind aber zum nächsten Getränkestand weitergezogen da wir doch erheblichen Durst hatten. Dort löste sich dann nach interessanten Gesprächen, Diskussionen und gegenseitigem, Austausch die Runde langsam auf.Ein interessanter Abend im Kreis von Fotofreunden ging damit zu Ende.

Vielen Dank an Peter Bastian für diesen tollen Bericht und die grandiosen Fotos!

Bericht vom Clubabend 29.5.2019

Der Clubabend begann mit einer erfreulichen Überraschung: Franz erschien und wir hoffen, dass er weiterhin kommen kann!

Wir konnten zudem einen Gast begrüßen, Karl-Heinz. Vielleicht hat es ihm so gut gefallen, dass er unser nächstes Clubmitglied wird?

Diesmal gab es viel zu besprechen, weshalb wir den Themenabend zu einem Clubabend umgewandelt haben:

  • Zunächst berichtete Thomas von seinem Frust mit einigen Mitgliedern. Die notwendigen Informationen und Neuigkeiten und das Erstellen der Mails und Bearbeiten der Antworten ist zeitaufwendig. Wenn er dann feststellen muss, dass seine EMails kaum gelesen werden, dann kann das sehr frustrierend sein. Der Vorstand arbeitet in seiner Freizeit und soll nicht mit unnötigen Rückfragen und Mails zusätzlich belastet werden!
  • Michael Bolch hat unseren Beamer kalibriert, vielen Dank hierzu!
  • Da viele Mitglieder bei der Vernissage der Ausstellung von Titus Tamm im Rathaus II verhindert waren, lädt er die FMK-Mitglieder hierzu zu einer FMK-Internen Führung ein. Rundmail folgt hierzu.
  • In Karlsruhe auf dem Messplatz gastiert bis 10. Juni die Pfingstmesse. Es besteht Interesse, uns als Gruppe zu treffen und dort zu fotografieren. Termin wird kurzfristig per Email bekanntgegeben.
  • Besteht Interesse an einem FMK-Grillabend? => JA! Hierzu werden 2 Mitglieder gesucht, die die Planung und Organisation durchführen.
  • Zum Thema N6, der ehemaligen Bücherei in der Niddastr. 6 berichtete Thomas vom Arbeitskreis N6, dass hier die Planungen schon sehr weit fortgeschritten sind und wir nun auch einiges zu besprechen haben. Da diese Dinge noch nicht 100% feststehen, wird es hierzu noch eine Rundmail geben und dies nicht hier veröffentlicht. Nur eines vorweg, wir als FMK werden den Anfang im Januar 2020 im N6 parallel zur Winterausstellung machen. Da dies zusätzlich sehr viel Arbeit ist, werden wir auf die Diashows in der Winterausstellung 2019/2020 verzichten.
  • Zur Kulturmeile stellte Thomas die neuen Plakate für die „Willkommenswand“ direkt am Eingang vor: Willkommensgruß vom FMK, Start des Fotowettbewerbs für die Winterausstellung, Info über das FMK-Kinderferienprogramm und ein Plakat zur Werbung neuer Mitglieder. Die Plakate sind sehr gut gelungen!
  • Auswahl der Bilder für die Volksbank zu den Themen Grötzinger Baggersee, Rathaus, Augustenburg und ev. Kirche. Durch Abstimmung wurden die 4 Fotos für die Volksbank ausgewählt. Den Zuschlag bekam Ulrich Jäger für alle 4 Fotos! Herzlichen Glückwunsch Ulrich!
  • 10 Mitglieder stellten ihre Ausstellungsfotos für die Kulturmeile vor (Axel, Wolfgang, Egon, Markus, Helma, Michael H., Dieter, Michael Be., Susanne und Klaus)

Nach 2,5h Diskussionen, konstruktiver und ehrlicher Kritik, Lob und viiiiiel Gelächter (Stichwort: Steinschutz) beendeten wir um 22 Uhr den Abend.

Vielen Dank an Dieter Hahn für den tollen Bericht!



Rückblick zum Themenabend ohne Thema am 30.11.2016

  • Der FMK-Fotowettbewerb zur Kulturmeile 2017 für alle Grötzinger findet statt und findet großen Zuspruch bei der Ortsverwaltung.
  • Kulturmeile 2017 sucht noch Sponsoren
  • Unsere FMK-Weihnachtsfeier findet wieder im Clubhaus mit Glühwein und Weihnachtsplätzchen am 14.12.2017 statt.
  • Fotos zur Sportstudio-Ausstellung zeigten: Walter Erhardt, Dieter Hahn & Thomas Schwarz
  • Fotos zeigten: Peter Rimbrecht, Titus Tamm & Peter Bastian
  • Thomas Schwarz zeigte seine neue Großformatkamera Intrepid, die er über Kickstarter bekommen hat:

Intrepid Großformat Kamera

Fotoausstellung in der Begegnungsstätte Grötzingen

Vernissage 2013b

28.12.2013 bis 6.1.2014 

Die Grötzinger Fotografen präsentieren eine BegegnungsstätteAuswahl ihrer besten Arbeiten. Ganz unterschiedliche Motive wie Landschafts-, Portrait-, Architektur-, Reise- oder Detailaufnahmen und der individuelle Stil der verschiedenen Fotografen möchten Sie anregen, Ihre Umgebung mit anderen Augen zu sehen. Fotos sprechen Menschen direkter an als Worte und ermöglichen unerwartete Einsichten. Lassen Sie sich auf dieses Erlebnis ein und besuchen Sie die Ausstellung in der Begegnungsstätte Karlsruhe-Grötzingen, Niddastr. 9

Öffnungszeiten

Werktags 14 Uhr – 18 Uhr, Silvester 14 Uhr – 17 Uhr 

Sonn- und feiertags 10.30 Uhr – 18 Uhr, 6. Januar bis 16 Uhr 

Eintritt frei

Rahmenprogramm

an Sonn- und Feiertagen: Digitale Diaschauen, Kaffee und Kuchen 

Veranstalter: 

Ortsverwaltung Karlsruhe-Grötzingen

Grötzinger Fotoausstellung 2013_04 Grötzinger Fotoausstellung 2013_03 Grötzinger Fotoausstellung 2013_02 Grötzinger Fotoausstellung 2013_01